Deutsch English
slider_big_1

Conditions of Use

General Business Terms for the Sale and Delivery in the Plastics Converting Industry

Scope
The following terms are applicable only to business persons, legal entities under public law or of public utilitis or separate public legal assets.

1. Application

1.1 Order become binding only after the supplier has confirmed the order. Variations and additions to the tender shall be made in writing. All offers and tenders are subject to alterations, unless they are explicitly marked as fixed.
1.2 These terms are vaild in respect to on-going business and also future business, even if not expressly stated, as long as these terms have been referred to at the occasion of a previous supplier confirmed order.
1.3 Business terms of the customer do not apply, even if not expressly disagreed with by the supplier, unless the supplier has expressly agreed to them in writing.
1.4 Should any one clause be or become void, the validity of the remaining clauses is not affected.

2. Prices

2.1 Prices shall be considered to be ex works, excluding freight, customs or import duteis or ancillary export charges and packing, plus VAT, applied at the legally proscribed rate.
2.2
Should after submission of the offer of after confirmation of the order prior to delivery a major cost factor, either party may request a price adjustment. The adjustment shall be determined according to the applicable cost factor in respect of the total price.
2.3 If the parties agree on a price depending on the article's weight, the final price will be calculated on the basis of the released type samples' weight.
2.4 Previous prices do not bind the supplier in subsequent orders.

3. Delivery and Acceptance Obligations

3.1 Delivery schedules commence with the receipt of documentation, necessary for the execution of the order, down payment or the timely provision of materials, if such were agreed. The supply deadline is considered fulfilled upon receipt of the delivery advice note, even when the actual delivery is delayed or has become impossible, provided the supplier did not cause the delay.
3.2 If an agreed date of delivery will not be met as a result of the supplier's own fault, then, providing that he did not act grossly negligent or deliberately, the orderer is entitled to demand a compensation of delay or to cancel the contract, excluding further orderers' claims after expiration of an appropriate extension of time. The compensation of delay is limited at the utmost to 5% of that delivery's part, which has not been carried out in accordance to the contract. The contract cannot be cancelled, if the orderer himself provides a default of acceptance. The orderer is responsible to prove a higher damage.
3.3 Reasonable partial deliveries and deviations of quantities up to plus/minus 10 % are acceptable.
3.4 The supplier may demand a firm commitment to on-call contract periods, manufacturing quantities and delivery schedules three months after receipt of an order at the latest. If the customer is unwilling to make such a commitment within three weeks, the supplier is entitled, after further extension of two weeks, to withdraw from the contract after expiration of the latest deadline and/or demand compensation.
3.5 If the customer fails to duly accept a delivery, the supplier ist not bound by any regulation regarding re-sale and may freely dispose of any delivery items after prior notification of the customer, regardless of any other rights or regulations governing disposal sales.
3.6 The supplier may delay delivery because of force majeure for the duration of the difficulties, including an appropriate time for a return to normalcy, or in the case of non-completion of a delivery rescinds the contract wholly or in part. As force majeure qualify strikes, lockouts or unforeseeable and unavoidable situations, such as malfunctions, which, notwithstanding all reasonable efforts, render on-time delivery by the supplier impossible. This also is the case when the aforementioned delays occur after previous delays or when delays occur with a subcontractor. The customer may request the supplier to declare within two weeks, whether a cancellation of the contract or a late delivery within a suitable period of grace is appropriate. If the supplier does not respond to the request, the customer may rescind not yet completed parts of the contract. The supplier shall inform the customer without delay when force majeure, as defined in clause 1, has occurred. The supplier is obliged to minimize the inconvenience to the customer; if necessary, he may have to hand over the forms for the duration of the obstruction.

4. Packaging, Despatch, Risk Transfer and Acceptance Delays

4.1 Unless agreed to differently, the supplier chooses the packaging, mode of transport and transport route.
4.2 The transport risk transfers to the customer upon goods leaving the works, even if delivery is free ex works. If the customer delays a delivery, the risk transfers to the customer as soon as the despatch advice note has been issued.
4.3 If requested in writing by the customer, goods shall be insured at cost to the customer for the risk coverage requested.

5. Reservation of Property Rights

5.1 Deliveries remain the property of the supplier until all claims of the supplier on the customer have been met, even when the purchase price for specially marked claims has been met. For account customers the reserved property rights to the delivered goods (reserved ownership of goods) are in force as security for the supplier until the balance has been paid in full. If payments are made by means of a bill of exchange, then reserved ownership is not transferred until the bill of exchange has been cleared.
5.2 Further processing or treatment of goods supplied by the customer may only be carried out by excluding the ownership rights of the customer according to § 950 BGB (Common Law Code) as contracted by the supplier. The supplier becomes co-owner of the thus produced goods to the proportional value of the net sale price to the net post-manufacturing processed cost of the thus produced goods, which serve as reserved ownership goods to secure the property claims oft he supplier as per clause 1.
5.3 For further processing by the customer (in combination or addition) with other goods not owned by the supplier,
§§ 947, 948 BGB (Common Law Code) are applicable, resulting in proportional co-ownership by the supplier in the resulting goods, which are now considered reserved ownership goods.
5.4 The re-sale of reserved ownership goods by the customer is only permissible as part of normal commercial practise and on condition that the customer reaches an agreement with the supplier regarding reserved ownership goods as defined in clauses 1 to 3. The customer is not entitled to take any other action in respect of reserved ownership goods, in particular pawning, or using the goods as security.
5.5 The customer relinquishes herewith already now all claims to the supplier, which may result from the re-sale of goods and all other justifiable claims, including associated rights to his customers. The customer is duty-bound upon request to inform the supplier immediately and supply all necessary documentation to secure the rights of the supplier against the customers oft he customer.
5.6 When reserved property is re-sold by the customer after further processing action in combination or addition with other goods, not owned by the supplier, as outlined in clause 2 and/or 3 above, the customer cedes all purchase price claims according to clause 5 to the account value of the reserved ownership goods of the supplier.
5.7 Should the value of the securities held by the supplier exceed the total billed value of the goods by more than 10 %, the supplier must release such securities to a commensurate value; the supplier may nominate the securities to be released.
5.8 The supplier must be notified without delay of any confiscation or seizure of reserved ownership goods by a third party. All associated costs due to such intervention are to be born by the customer to the extent that costs are not born by third parties.
5.9 Should the supplier, taking action according to the above clauses, make use of his right to take back the reserved ownership goods, the supplier is entitled to an unencumbered sale or auction of said goods. The value of the returned reserved ownership goods shall be as sold or auctioned and no higher than the agreed supply price. Further claims for compensation, in particular compensation for loss of earnings, are reserved.

6. Warranty for Material Defects

6.1 The product description defines the quality and design of the products or the implementation in the case of an agreed product sample, which the supplier at his discretion shall submit to the customer for evaluation. Any reference to technical standards is an aid to define product quality and is not to be interpreted as a definition of product integrity.
6.2 The supplier, after advising the customer beyond his contractual obligation, is liable to warrant the functionality and suitability of the supplied goods only after expressed prior assurance.
6.3 Defects are to be notified in writing without delay. Hidden defects are to be notified immediately after discovery. In either case the warranty only extends to twelve months after risk transfer. Unless the law prescribes longer periods according to § 438 paragraph 1 No. 2 BGB, § 479 paragraph 1 BGB and § 634a paragraph 1 No. 2 BGB (Common Law Code), these are applicable.
6.4 If defects are proven, the supplier is obliged to make good (at his discretion either by rectifying or replacing the faulty product). The customer is entitled to reduce the purchase price or rescind the contract, if the supplier does not fulfil his obligation to replace goods within a reasonable period, of after replacements fail repeatedly. Further claims, expecially reimbursement of incurred costs or compensation and damages due to the faults are covered under warranty liability limitations according to No. 7. Replaced parts are to be returned to the supplier at his request and cost.
6.5 Unauthorized re-working and improper handling of parts result in the loss of any right to claim compensation for to defective parts. The customer is entitled, after prior consultation with the supplier, to repair defective parts to avoid excessive damage or if the supplier fails to make good the defects, and as a consequence to demand reimbursement of appropriate costs.
6.6 Normal wear and tear caused by normal usage does not provide the right to make warranty claims.
6.7 A right to referred warranty provision according to §§ 478, 479 BGB (Common Law Code) exists only to the extent of a rightful claim by the consumer and to the limit of statutory provisions, but not for any arrangement of goodwill made with the supplier and supposes the exercise of the obligation of the party holding the rights to referred warranty provisions to report any deficiencies.

7. General Limitations of Liability

The supplier´s liability is limited only to cases in which he, his leading employees or sub-contractors are guilty of culpable intent, gross negligence or injury to life, limb and health. The statutory product warranty is unaffected independent of any blame as well as any liability in respect of the legal fulfilment in regard of any product ingetrity warranty. Unaffected also is the liability in the case of culpable neglect of major contractual obligations; however, the liability is restricted in cases of No. 1 to foreseeable direct damages commonly encountered in contracts. However, this implies no change in the requirement of proof to the disadvantage of the purchaser.

8. Terms of Payment

8.1 All payments are to be made in € (EURO) and shall go solely to the supplier.
8.2 In the absence of a different arrangement the purchase price for supplies or other services is to be paid with 2 % discount within 14 days and without a discount within 30 days from the billing date. A cash discount has the requirement, that all earlier due invoices are paid. For payments by draft no discount is granted.
8.3 Payments made on accounts in arrears attract interest at the legal interest rate charge of 8 percentage points over and above the applicable base rate, unless the supplier proves higher damages.
8.4 Cheques or bills of exchange are only acceptable with the expressly written agreement and only to discharge existing obligations. All costs, associated with these forms of payment, shall be born by the customer.
8.5 The customer may offset an account or exercise his right to withhold payment only if his claims are indisputable or extablished in law.
8.6 Sustained non-compliance with the terms of payment or circumstances that raise serious doubts as to the creditworthiness of the customer will result in claims for all payments becoming due immediately. Moreover the supplier is also entitled to demand pre-payment for all outstanding deliveries and even to cancel the contract if an appropriate deadline has not been kept.

9. Forms (Tooling)

9.1 The price for forms also contains the once-off costs for the making of patterns, but does not contain the costs for test and processing procedures, nor costs incurred by customer initiated alterations. Any further patterns required by the supplier are at his own costs.
9.2 The supplier has and retains ownership of all forms made by the supplier for the customer or by a contracted third party, unless agreed to differently. Forms shall be used only for customer orders as expressly agreed, for as long as the customer continues payment and acceptance obligations. The supplier is obliged to replace the forms free of charge only when the required production quantity necessitates its replacement. The suppplier´s requirement to store the forms is extinguished two years after the last delivery of parts produced with the forms.
9.3 If so contractually agreed, the property of the forms shall transfer to the customer after full payment of their purchase price has been made. The actual transfer of forms to the customer is replaced by the storage of the said forms to the benefit of the customer. Irrespective of the legal right of surrender the customer and the life of the forms, the supplier is entitled to exclusive possession of same until the end of the contract period. The supplier shall mark the forms as outside property and insure said property at the customer´s request and expense.
9.4 The liability of the supplier in respect of storage, care and maintenance of forms owned by the customer as per clause No. 3 and/or forms loaned by the customer to the supplier is subject to like treatment of proprietary property. Costs for maintenance and insurance are born by the customer. The obligations of the supplier cease when, after completion of the contract and a corresponding request, the customer fails to collect the forms within an appropriate period. The supplier has the right to withhold the forms as long as the customer has not complied with the full extent of contractual obligation.

10. Provision of Materials

10.1 If the customer supplies production materials, said materials are to be delivered at the customer´s own cost and risk, on time and in good order and a quantity premium of at least 5 %.
10.2 If the above provision is not complied with, the delivery deadline shall slip accordingly. The customer has to bear any additional costs, including extra costs incurred due to breaks in production, except in the case of force majeure.

11. Rights to Commercial Protection and Legal Limitation

11.1 For all deliveries based on drawings, models, patterns or parts supplied by the customer, the customer warrants that the commercial rights of third parties in the country for whicht the goods are being manufactured are not injured. The supplier may draw the customer´s attention to known laws, but is not obliged to undertake investigations. The customer shall release the supplier from any claims of a third party at first request and pay compensation for any resulting damage. The supplier is entitled to stop all work – without any examination of the legal position – until the legal position has been clarified by the customer after an injunction by the third party to protect the commercial rights of the third party has been issued. If the continuation of the contract should become untenable to the supplier, the supplier may rescind the contract.
11.2 Any drawings and patterns that were made available to the supplier, but did not result in a contract, shall be returned when requested; else the supplier is entitled to destroy the same three month after the issue of the quote or tender. The same obligation applies also to the customer. The party entitled to dispose shall inform the other party of the intention prior to doing so and in good time.
11.3 The supplier retains all property rights, copyrights and, if applicable, rights to commercial protection, in particular the rights of utilization and exploitation of models, forms, facilities, designs and drawings made by him or for him under contract by a third party. If requested, the customer shall return all records, documentation, forms, patterns or models, including all copies made thereof, to the supplier without delay.
11.4 For all other legal product limitations No. 6 respectively applies.

12. Production and legal Venue

12.1 The production venue is the works of the supplier.
12.2 Legal venue at the supplier´s discretion is the principal office of the supplier or the customer, also for document, exchange and check processes.
12.3 German law applies exclusively, excluding the UN Law on Trade of 11. April 1980 about national purchasing (BGB 1989 S. 586) for Federal Republic of Germany (BGB 1990 S. 1477).

As of 29. April 2002

 

Einkaufsbedingungen

1. Maßgebende Bedingungen

Die Rechtsbeziehungen zwischen Lieferant und Metzger & Mendle GmbH (nachfolgend Besteller genannt) richten sich nach diesen Bedingungen und etwaigen sonstigen Vereinbarungen. Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die zukünftigen Rechtsbeziehungen. Andere Allgemeine Geschäftsbedingungen des Lieferanten gelten auch dann nicht, wenn ihnen im Einzelfall nicht ausdrücklich widersprochen wurde.

2. Bestellung

2.1 Lieferverträge (Bestellung und Annahme) und Lieferabrufe sowie ihre Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Bestellungen, Lieferabrufe sowie deren Änderungen und Ergänzungen können auch durch Datenfern-
übertragung erfolgen. Soweit in Einzelvereinbarungen nicht abweichend geregelt, sind die in der Bestellung genannten Preise verbindlich und fest für die Laufdauer des Auftrages, einschließlich handelsüblicher Verpackung, Transportver-
sicherung, Montage und Abnahme.
2.2 Nimmt der Lieferant die Bestellung nicht innerhalb von drei Tagen seit Zugang an, so ist der Besteller zum Widerruf berechtigt. Lieferabrufe werden spätestens verbindlich, wenn der Lieferant nicht binnen drei Tagen seit Zugang widerspricht.
2.3 Der Besteller kann im Rahmen der Zumutbarkeit für den Lieferanten Änderungen des Liefergegenstandes in Konstruktion und Ausführung verlangen. Dabei sind die Auswirkungen, insbesondere hinsichtlich der Mehr- und Minderkosten sowie der Liefertermine, angemessen einvernehmlich zu regeln.

3. Zahlungen

3.1 Soweit in Einzelvereinbarungen nicht abweichend geregelt, erfolgt die Bezahlung des Rechnungsbetrages 14 Tage nach der Lieferung mit 3 % Skonto oder innerhalb von 30 Tagen rein netto nach Wahl des Bestellers. Bei Annahme verfrühter Lieferungen richtet sich die Fälligkeit nach dem vereinbarten Liefertermin.
3.2 Die Zahlung erfolgt durch Überweisung oder Scheck.
3.3 Bei fehlerhafter Lieferung ist der Besteller berechtigt, die Zahlung wertanteilig bis zur ordnungsgemäßen Erfüllung zurückzuhalten.
3.4 Der Lieferant ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Bestellers, die nicht unbillig verweigert werden darf, nicht berechtigt, seine Forderungen gegen ihn abzutreten oder durch Dritte einziehen zu lassen. Bei Vorliegen von verlängertem Eigentumsvorbehalt gilt die Zustimmung als erteilt. Tritt der Lieferant seine Forderung gegen den Besteller entgegen Satz 1 ohne dessen Zustimmung an einen Dritten ab, so ist die Abtretung gleichwohl wirksam. Der Besteller kann jedoch nach seiner Wahl mit befreiender Wirkung an den Lieferanten oder den Dritten leisten.

4. Mängelanzeige

Mängel der Lieferung hat der Besteller, sobald sie nach den Gegebenheiten eines ordnungsgemäßen Geschäftsablaufes festgestellt werden, dem Lieferanten unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Insoweit verzichtet der Lieferant auf den Einwand der verspäteten Mängelrüge.

5. Geheimhaltung

5.1 Die Vertragspartner verpflichten sich, alle nicht offenkundigen kaufmännischen und technischen Einzelheiten, die ihnen durch die Geschäftsbeziehungen bekannt werden, als Geschäftsgeheimnis zu behandeln.
5.2 Zeichnungen, Modelle, Schablonen, Muster und ähnliche Gegenstände dürfen unbefugten Dritten nicht überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden. Die Vervielfältigung solcher Gegenstände ist nur im Rahmen der betrieblichen Erfordernisse und der urheberrechtlichen Bestimmungen zulässig. Seitens des Bestellers überlassene Unterlagen sowie vom Lieferanten angefertigte Kopien sind nach Beendigung der Zusammenarbeit vollständig an den Besteller unaufgefordert zurückzugeben.
5.3 Unterlieferanten sind entsprechend zu verpflichten.
5.4 Die Vertragspartner dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung mit ihrer Geschäftsverbindung werben.
5.5 Die Geheimhaltungspflicht gilt auch nach Beendigung der Rechtsbeziehungen unbegrenzt fort, ebenso gilt sie für den Fall, dass eine Rechtsbeziehung nicht zustande kommt.

6. Liefertermine und Fristen

Vereinbarte Termine und Fristen sind verbindlich. Maßgebend für die Einhaltung des Liefertermins oder der Lieferfrist ist der Eingang der Ware beim Besteller. Ist ausnahmsweise nicht Lieferung „frei Haus" vereinbart, hat der Lieferant die Ware unter Berücksichtigung der üblichen Zeit für Verladung und Versand rechtzeitig bereitzustellen.

7. Lieferverzug

7.1 Der Lieferant ist dem Besteller zum Ersatz des Verzugsschadens verpflichtet.
7.2 Im Falle einer Lieferverzögerung ist der Besteller berechtigt, pro Kalendertag der Verzögerung eine Verzugsstrafe in Höhe von 0,1 %, insgesamt höchstens 5 % vom Wert des Gesamtauftrages zu beanspruchen, die auf eventuelle Schadens-
ersatzforderungen anzurechnen ist.

8. Höhere Gewalt

Höhere Gewalt, Arbeitskämpfe, Unruhen, behördliche Maßnahmen und sonstige unvorhersehbare, unabwendbare und schwerwiegende Ereignisse befreien die Vertragspartner für die Dauer der Störung und im Umfang ihrer Wirkung von den Leistungspflichten. Dies gilt auch, wenn diese Ereignisse zu einem Zeitpunkt eintreten, zu dem sich der betroffene Vertragspartner in Verzug befindet. Die Vertragspartner sind verpflichtet, im Rahmen des Zumutbaren unverzüglich die erforderlichen Informationen zu geben und ihre Verpflichtungen den veränderten Verhältnissen nach Treu und Glauben anzupassen.

9. Qualität und Dokumentation

9.1 Der Lieferant hat für seine Lieferungen die anerkannten Regeln von Wissenschaft und Technik, die Sicherheits- und Umweltvorschriften, sowie die vereinbarten technischen Daten einzuhalten. Änderungen des Liefergegenstandes bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Bestellers. Für die Erstmusterprüfung wird auf die aktuelle Fassung der VDA-Schrift „Sicherung der Qualität von Lieferungen- Lieferantenauswahl/Qualitätssicherungs-
vereinbarung/Produktionsprozess- und Produktfreigabe/Qualitätsleistung in der Serie/Deklaration von Inhaltsstoffen", Frankfurt am Main 2004, hingewiesen. Unabhängig davon hat der Lieferant die Qualität der Liefergegenstände ständig zu prüfen. Der Lieferant verpflichtet sich insoweit, die jeweils geltenden Empfehlungen des VDA zur Qualitätssicherung einzuhalten. Die aktuelle Fassung der VDA-Schrift mit den geltenden Empfehlungen des VDA kann bei dem Besteller oder dem VDA, Frankfurt, angefordert werden. Die Vertragspartner werden sich über die Möglichkeiten einer Qualitätsverbesserung gegenseitig fortlaufend informieren. Der Lieferant hat sein eigenes Qualitätsmanagementsystem dem geltenden System der ISO 9001:2000 ff. des Bestellers anzupassen. Die Parteien streben als Zielsetzung die Verwirklichung der ISO/TS 16949 an.
9.2 Sind Art und Umfang der Prüfungen sowie die Prüfmittel und -methoden zwischen dem Lieferanten und dem Besteller nicht fest vereinbart, ist der Besteller auf Verlangen des Lieferanten im Rahmen seiner Kenntnisse, Erfahrungen und Möglichkeiten bereit, die Prüfungen mit ihm zu erörtern, um den jeweils erforderlichen Stand der Prüftechnik zu vermitteln. Darüber hinaus wird der Besteller den Lieferanten auf Wunsch über die einschlägigen Sicherheitsvorschriften informieren. Dies entbindet den Lieferanten nicht von der Pflicht gemäß 9.1.
9.3 Bei den in den technischen Unterlagen oder durch gesonderte Vereinbarung, besonders bei, z. B. mit „D" gekennzeichneten Kraftfahrzeugteilen hat der Lieferant darüber hinaus in besonderen Aufzeichnungen festzuhalten, wann, in welcher Weise und durch wen die Liefergegenstände bezüglich der dokumentationspflichtigen Merkmale geprüft worden sind und welche Resultate die geforderten Qualitätstests ergeben haben. Die Prüfungsunterlagen sind 15 Jahre aufzubewahren und dem Besteller auf Verlangen jederzeit und unverzüglich vorzulegen. Vorlieferanten hat der Lieferant im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten im gleichen Umfang zu verpflichten. Als Anleitung wird auf die aktuelle Fassung der VDA-Schrift „Nachweisführung – Leitfaden zur Dokumentation und Archivierung von Qualitätsforderungen", Frankfurt am Main 1998, hingewiesen.
9.4 Soweit Behörden, die für die Kraftfahrzeugsicherheit, Abgasbestimmungen oder Ähnliches zuständig sind, zur Nachprüfung bestimmter Anforderungen Einblick in den Produktionsablauf und die Prüfungsunterlagen des Bestellers verlangen, erklärt sich der Lieferant auf Bitten des Bestellers bereit, ihnen in seinem Betrieb die gleichen Rechte einzuräumen und dabei jede zumutbare Unterstützung zu geben. Werden Prüfunterlagen und Nachweise trotz Anforderung nicht vorgelegt, ist der Besteller berechtigt, gesetzlich erforderliche Materialtests auf Kosten des Lieferanten von staatlich anerkannten Materialprüfstellen durchführen zu lassen.
9.5 Aufgrund der Prüfungs- und Dokumentationspflichten verzichtet der Lieferant insoweit auf den Einwand gemäß § 442 Abs. 1 Satz 2 BGB, die Mängel seien dem Besteller infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben.

10. Sachmängel und Verjährung

Der Lieferant steht für die Mängelfreiheit der von ihm gelieferten Waren wie folgt ein:

10.1 Bei Lieferungen mangelhafter Ware ist vor Beginn der Fertigung (Bearbeitung oder Einbau) zunächst dem Lieferanten Gelegenheit zum Aussortieren schadhafter Teile zu geben, es sei denn, dies ist für den Besteller unzumutbar. Kann dies der Lieferant nicht durchführen oder kommt er dem nicht unverzüglich nach, kann der Besteller insoweit ohne weitere Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten sowie die Ware auf Gefahr und Kosten des Lieferanten zurückschicken. In dringenden Fällen kann er nach Abstimmung mit dem Lieferanten die Nachbesserung selbst vornehmen oder durch einen Dritten ausführen lassen. Hierdurch entstehende Kosten trägt der Lieferant. Wird die gleiche Ware wiederholt fehlerhaft geliefert, ist der Besteller auch für den nicht erfüllten Lieferumfang zum Rücktritt berechtigt.
10.2 Wird der Mangel erst nach Beginn der Fertigstellung festgestellt, gelten die gesetzlichen Wahlrechte des Bestellers.
10.3 Dem Lieferanten sind die von ihm zu ersetzenden Teile auf Verlangen und auf seine Kosten vom Besteller unverzüglich zur Verfügung zu stellen.
10.4 Die Dauer der Gewährleistung richtet sich nach den jeweiligen Anforderungen unserer Kunden. Sie endet spätestens mit Ablauf von 36 Monaten oder 100.000 km seit Fahrzeugerstzulassung oder Ersatzteileeinbau. Für ersetzte oder nachgebesserte Fahrzeugteile beginnt die Gewährleistungsfrist jedoch neu zu laufen.
10.5 Die Regelungen der §§ 478, 479 BGB gelten uneingeschränkt für das Vertragsverhältnis zwischen Besteller und Lieferant mit der Maßgabe, dass diese Regelungen auch dann anwendbar sind, wenn der Endkunde nicht Verbraucher, sondern Unternehmer ist.
10.6 Mängelansprüche entstehen nicht, wenn der Fehler zurückzuführen ist auf Verletzung von Bedienungs-, Wartungs- und Einbauvorschriften, ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte oder nachlässige Behandlung und natürlichen Verschleiß sowie vom Besteller oder Dritten vorgenommene Eingriffe in den Liefergegenstand.
10.7 Bei mangelhaften Lieferungen bleiben Ansprüche des Bestellers aus Produkthaftungsgesetz, unerlaubter Handlung und Geschäftsführung ohne Auftrag von diesem Abschnitt 10 unberührt.
10.8 Soweit im Vorstehenden nicht abweichend geregelt, richtet sich die Gewährleistung nach den gesetzlichen Vorschriften.

11. Haftung

Soweit nicht an anderer Stelle dieser Bedingungen eine andere Haftungsregelung getroffen ist, ist der Lieferant nur wie folgt zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der dem Besteller unmittelbar oder mittelbar in Folge einer fehlerhaften Lieferung, wegen Verletzung behördlicher Sicherheits- oder Umweltvorschriften oder aus irgendwelchen anderen, dem Lieferanten zuzurechnenden Rechtsgründen entsteht.

11.1 Die Schadensersatzpflicht ist grundsätzlich nur gegeben, wenn den Lieferanten ein Verschulden an dem von ihm verursachten Schaden trifft.
11.2 Wird der Besteller aufgrund verschuldensunabhängiger Haftung nach Dritten gegenüber nicht abdingbarem Recht in Anspruch genommen (z.B. Produkthaftung), tritt der Lieferant gegenüber dem Besteller insoweit ein, wie er auch unmittelbar haften würde. Für den Schadensausgleich zwischen Besteller und Lieferant finden die Grundsätze des § 254 BGB entsprechende Anwendung. Dies gilt auch für den Fall einer direkten Inanspruchnahme des Lieferanten.
11.3 Ansprüche des Bestellers sind insoweit ausgeschlossen, wie der Schaden zurückzuführen ist auf dem Besteller zuzurechnende Verletzungen von Bedienungs-, Wartungs- und Einbauvorschriften, ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte oder nachlässige Behandlung, natürlichen Verschleiß oder fehlerhafte Reparatur.
11.4 Für Maßnahmen des Bestellers zur Schadensabwehr (z.B. Rückrufaktion) haftet der Lieferant, soweit er rechtlich verpflichtet ist.
11.5 Der Besteller wird den Lieferanten, falls er diesen nach den vorstehenden Regelungen in Anspruch nehmen will, unverzüglich und umfassend informieren und konsultieren. Er wird dem Lieferanten Gelegenheit zur Untersuchung des Schadensfalls geben. Der Lieferant verpflichtet sich, mit dem Besteller bei der Klärung der Ursachen des jeweiligen Schadensfalles zusammenzuarbeiten und ihn umfassend zu informieren. Über die zu ergreifenden Maßnahmen, insbesondere bei Vergleichsverhandlungen, werden sich die Vertragspartner abstimmen.
11.6 Der Lieferant ist verpflichtet, sich gegen die vorstehend angeführten Risiken über eine Betriebshaftpflicht-
versicherung ausreichend zu versichern und dem Besteller auf dessen Verlangen diesen Versicherungsschutz nachzuweisen.
11.7 Der Lieferant ist verpflichtet, sich gegen die vorstehend angeführten Risiken über eine Rückrufkostenversicherung ausreichend zu versichern und dem Besteller auf dessen Verlangen diesen Versicherungsschutz nachzuweisen.

12. Schutzrechte

12.1 Der Lieferant haftet für Ansprüche, die sich bei vertragsgemäßer Verwendung der Liefergegenstände aus der Verletzung von Schutzrechten und Schutzrechtsanmeldungen (Schutzrechte) ergeben, von denen mindestens eines aus der Schutzrechtsfamilie entweder im Heimatland des Lieferanten, vom Europäischen Parlament oder in einem der Staaten Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich oder USA veröffentlicht ist.
12.2 Der Lieferant stellt den Besteller und seine Abnehmer von allen Ansprüchen aus der Benutzung solcher Schutzrechte frei.
12.3 Dies gilt nicht, soweit der Lieferant die Liefergegenstände nach den vom Besteller übergebenen Zeichnungen, Modellen oder diesen gleichkommenden sonstigen Beschreibungen oder Angaben des Bestellers hergestellt hat und nicht weiß und in Zusammenhang mit den von ihm entwickelten Erzeugnissen nicht wissen muss, dass dadurch Schutzrechte verletzt werden.
12.4 Soweit der Lieferant nach 12.3 nicht haftet, stellt der Besteller ihn von allen Ansprüchen Dritter frei.
12.5 Die Vertragspartner verpflichten sich, sich unverzüglich von bekannt werdenden Verletzungsrisiken und angeblichen Verletzungsfällen zu unterrichten und sich Gelegenheit zu geben, entsprechenden Ansprüchen einvernehmlich entgegenzuwirken.
12.6 Der Lieferant wird auf Anfrage des Bestellers die Benutzung von veröffentlichten und unveröffentlichten eigenen und von lizenzierten Schutzrechten und Schutzrechtsanmeldungen an dem Liefergegenstand mitteilen.
12.7 Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen über Rechtsmängelhaftung mit der Maßgabe, dass die Ansprüche des Bestellers in fünf Jahren verjähren.

13. Verwendung von Fertigungsmitteln/vertraulichen Angaben und Beistellungsmaterial

13.1 Modelle, Matrizen, Schablonen, Muster, Werkzeuge und sonstige Fertigungsmittel, ebenso vertrauliche Angaben, die dem Lieferanten vom Besteller zur Verfügung gestellt oder von ihm voll bezahlt werden, dürfen nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Bestellers für Lieferungen an Dritte verwendet werden. Soweit nicht abweichend vereinbart, sind sie vom Lieferanten zu versichern und als Eigentum des Bestellers zu kennzeichnen, als solches in den betrieblichen Unterlagen zu führen, getrennt zu lagern, zu verwalten, zu pflegen, instand zu halten und dürfen ohne vorheriger schriftlicher Zustimmung des Bestellers nicht an Dritte weitergegeben werden.
13.2 Sofern Fertigungsmittel nicht oder nicht voll bezahlt sind, räumt der Lieferant dem Besteller ein Vorkaufsrecht hieran ein. Für diesen Fall sind vom Besteller an den Lieferanten bezahlte anteilige Kosten auf den Kaufpreis anzurechnen.
13.3 Jede Änderung dieser Gegenstände bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Bestellers. Falls in der Bestellung nicht anders bestimmt, sind nach der Ausführung des Auftrages alle vom Besteller gelieferten Gegenstände unaufgefordert mit der letzten Lieferung zurückzugeben. Dies gilt auch für Werkzeuge, Fertigungsmaterial etc., die der Besteller herstellt und für die der Lieferant anteilige Kosten übernimmt, sofern diese Werkzeuge vereinbarungsgemäß in das Eigentum des Bestellers übergehen sollen.
13.4 Be- und Verarbeitung vom Besteller beigestellter Materialien erfolgt für den Besteller als Hersteller im Sinn von § 950 BGB. Bei Verarbeitung mit anderen, nicht dem Besteller gehörenden Waren steht dem Lieferanten das Miteigentum an der hergestellten Sache in dem Verhältnis zu, in dem sie zueinander stehen: der im Auftrag genannte Wert des für die hergestellte Sache verwendeten Beistellungsmaterials zur Summe sämtlicher Rechnungswerte bei der Herstellung verwendeter Fremdmaterialien.
13.5 Wird das Beistellungsmaterial mit anderen Gegenständen vermischt oder verbunden und erlischt hierdurch das Eigentum des Bestellers an dem Beistellungsmaterial (§§ 947, 948 BGB), so vereinbaren die Parteien, dass die Eigentums- bzw. Miteigentumsrechte des Lieferanten an dem vermischten Bestand oder der einheitlichen Sache im Umfang des in Ansatz gebrachten Wertes des Beistellmaterials auf den Besteller übergehen und dass der Lieferant insoweit für den Besteller die Sache unentgeltlich verwahrt. Für aus der Verarbeitung oder durch Verbindung oder Vermischung entstehende Sachen/Bestände gilt sonst das Gleiche wie bei dem Beistellmaterial. Der Lieferant ist nicht berechtigt, das Beistellungsmaterial zu veräußern oder sonst in irgendeiner Weise über das Beistellungsmaterial zu verfügen.
13.6 Der Lieferant verpflichtet sich, den laufenden Bedarf des Bestellers an Teilen, mit denen Werkzeuge, Fertigungsmittel etc. hergestellt werden, auf Anforderung für einen Zeitraum von 15 Jahren ab endgültiger Einstellung der Fertigung zu wirtschaftlich angemessenen Preisen zu decken. Eine Verwendung dieser Werkzeuge, Fertigungsmittel etc. für Dritte ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Bestellers nicht statthaft. Stellt der Lieferant die Teile aus Gründen, die der Besteller nicht zu vertreten hat, nicht mehr oder nicht im notwendigen Umfang her, gehen die Werkzeuge, Fertigungsmittel etc. gegen eine auf dem Verhandlungswege festzulegende angemessene Entschädigung in das alleinige Eigentum des Bestellers über und sind an ihn auszuliefern.
13.7 In diesem Fall wird die Übergabe der Fertigungsmittel ersetzt durch die Pflicht des Lieferanten, die Fertigungsmittel bis zum Zeitpunkt der Abholung sorgsam aufzubewahren. Diese Entschädigung wird nicht gewährt, soweit der Entschädigungsfall mutwillig vom Lieferanten herbeigeführt wird. Von einer Pfändung oder einer anderen Beeinträchtigung des Beistellmaterials durch Dritte ist der Besteller unverzüglich zu benachrichtigen. Das Beistellungs-material darf nur für den vorgegebenen Auftrag verwendet werden und nicht ausgetauscht werden.

14. Allgemeine Bestimmungen

14.1 Bei der Bestimmung der Höhe der vom Lieferanten zu erfüllenden Ersatzansprüche gemäß den Abschnitten 7, 10, 11 und 12 sind ggf. die wirtschaftlichen Gegebenheiten des Lieferanten, Art, Umfang und Dauer der Geschäfts-
verbindung sowie ggf. auch der Wert des Zulieferteils angemessen zugunsten des Lieferanten zu berücksichtigen.
14.2 Stellt ein Vertragspartner seine Zahlungen ein oder wird das Insolvenzverfahren über sein Vermögen oder ein außergerichtliches Vergleichsverfahren beantragt, so ist der andere berechtigt, für den nicht erfüllten Teil vom Vertrag zurückzutreten. Zur Sicherung seiner Ansprüche ist der Besteller berechtigt, das Betriebsgelände des Lieferanten jederzeit zu betreten.
14.3 Ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Bestellers darf der Lieferant die Erfüllung der eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen weder ganz, noch teilweise auf andere Unternehmer übertragen. Wird die Einwilligung erteilt, so bleibt der Lieferant für die Vertragserfüllung voll verantwortlich. Unterlieferanten gelten als Erfüllungsgehilfen des Hauptlieferanten im Sinne des § 278 BGB, sie sind dem Besteller auf Wunsch namhaft zu machen.
14.4 Einem einfachen Eigentumsvorbehalt des Lieferanten hinsichtlich zu liefernder Gegenstände, Werklieferungen, Werkleistungen, Einbauten etc. wird widersprochen.
14.5 Gleiches gilt für einen verlängerten Eigentumsvorbehalt.
14.6 Einem in den AGB des Lieferanten geregelten Selbstbelieferungsvorbehalt des Lieferanten wird hiermit ausdrücklich widersprochen.
14.7 Der Besteller behält sich das uneingeschränkte Recht zur Aufrechnung und Zurückbehaltung vor. Entsprechenden Verboten des Lieferanten wird widersprochen.
14.8 Der Besteller haftet grundsätzlich nicht für Pflichtverletzungen, egal aus welchem vertraglichen oder gesetzlichen Rechtsgrund – insbesondere nicht für Nichterfüllung, Verzug, Unmöglichkeit und die Verletzung von Schutz- und Nebenpflichten sowie von vorvertraglichen Pflichten – wenn diese Pflichtverletzungen auf einfacher Fahrlässigkeit beruhen. Der Besteller haftet grundsätzlich ebenfalls nicht für unerlaubte Handlungen, wenn sie auf einfacher Fahrlässigkeit beruhen.
14.9 Der Haftungsausschluss in 14.8 gilt auch für Handlungen und Unterlassungen der Erfüllungsgehilfen, Verrichtungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter des Bestellers. Der Haftungsausschluss in 14.8 gilt für Handlungen und Unterlassungen der einfachen Erfüllungsgehilfen des Bestellers zusätzlich, auch wenn sie auf grober Fahrlässigkeit beruhen.
14.10 Der Haftungsausschluss in 14.8 und 14.9 gilt jeweils nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
14.11 Der Haftungsausschluss in 14.8 und 14.9 gilt ebenfalls nicht für Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung durch den Besteller, eines gesetzlichen Vertreters des Bestellers oder eines Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen des Bestellers beruhen.
14.12 Für Schäden, die auf einfach fahrlässigen Handlungen oder Unterlassungen beruhen, haftet der Besteller, wenn nach 14.8 bis 14.11 überhaupt, nur in Höhe des typischen, vorhersehbaren Schadens.
14.13 Die Haftung des Personals des Bestellers beschränkt sich ebenso wie die eigene Haftung des Bestellers.
14.14 Sollte eine Bestimmung dieser Bedingungen und der getroffenen weiteren Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit des Vertrages und dieser Geschäftsbedingungen im Übrigen nicht berührt. Die Vertragspartner sind verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine ihr im wirtschaftlichen Erfolg möglichst gleichkommende Regelung zu ersetzen. Solange diese Regelung zwischen den Vertragspartnern nicht getroffen wurde, gilt die gesetzliche Regelung.
14.15 Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist. Die Anwendung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 11.04.1980 über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht) ist ausgeschlossen.
14.16 Erfüllungsort für Warenlieferungen ist das jeweils zu beliefernde Werk des Bestellers. Im Übrigen ist Erfüllungsort der Sitz des Bestellers. Für die Lieferung kann etwas anderes vereinbart werden.
14.17 Gerichtsstand für alle aus diesem Vertragsverhältnis oder damit in Zusammenhang stehenden Streitigkeiten ist Augsburg.

Stand: April 2008

 


Metzger & Mendle GmbH Industriestraße 8 86850 Fischach phone: +49 (0) 8236/588-0 fax: +49 (0) 8236/588-44